CCB-Biografie

Colorclub Treptow

Der CCB wurde auf Vorschlag des Kulturbund Treptow am 24.10.1963 anlässlich eines Treffens interessierter Diafotografen im Kreiskulturhaus Treptow gegründet, als Klubleiter wurde Gerhard Metzschker, der Initiator dieser Veranstaltung, gewonnen. Der Klub erhielt den vom Kulturbund empfohlenen Namen Colorclub Treptow (Schreibweise „Club“ als modisches Attribut) und wurde in die Bezirkskommission Fotografie Berlin, später Landesverband der GfF, integriert.
Die Klubarbeit orientierte sich ausnahmslos auf die Diafotografie.

Colorclub Berlin (CCB)

1966 wurde der Klubleiter in die Bezirkskommission als stellvertretender Vorsitzender berufen und nun für die Belange der Diafotografie in Ostberlin zuständig. Gleichzeitig wurde der CCB zum leitenden Diaklub erklärt, um die entsprechenden Aufgaben, insbesondere die gewünschte Rangerhöhung der Diafotografie zu unterstützen. Als Ausdruck der Rangerhöhung wurde der Klub in Colorclub Berlin (CCB) umbenannt. Die Lösung bestand schließlich in der Entwicklung des audiovisuellen Mediums Tonbildschau in Form der Multivision.

Multivisionen – das Markenzeichen des Klubs

Der Veranstalter des Dia-Leistungswettbewerbs der DDR in Malchow/Mecklenburg, bekannt
als Malchower Farbfototage, wollte 1970 die an 3 Tagen stattfindende Versammlung der Fotoprominenz mit Besonderheiten aufmischen und beauftragte den CCB mit der Anfertigung eines „unterhaltsamen, aber anspruchsvollen“ Diaprogramms. Als Ergebnis entstand eine Schau mit 5 handgeschobenen Projektoren auf 2 bis 4 Bildflächen, unterlegt mit Text, Musik und allerlei Geräuschen. Das etwa 25 Minuten dauernde Spektakel war eine absolute Neuheit, voller Spannung und Humor. Am Ende gab es Ovationen. Die erste Multivision in der DDR war geboren.
Ingenieure unter den Mitgliedern des Klubs entwickelten jetzt eine automatische Steuereinrichtung für den programmierbaren Diawechsel und die Bildhelligkeitsänderung für 8 Projektoren und konstruierten 3×4 m große, transportable Auf- und Rückprojektionswände. Weitere 39 Programme entstanden bis 1999 und wurden auf 213 Veranstaltungen landesweit sowie mehrfach in Polen (Krakau, Danzig, Stettin), Ungarn (Miskolc, Szeged), der CSSR (Festival DIAFON in Opava) und der UdSSR (Baustellen der Erdgastrasse) eingesetzt.
Das DDR-Fernsehen, die Stadthalle Cottbus, Bühnen, staatliche Einrichtungen und Betriebe wurden nun aufmerksam und baten den CCB mangels verfügbarer flexibler Technik zur professionellen Mitwirkung. Für mehr als 60 Veranstaltungen entstanden individuell angefertigte, stumme Multivisionen mit manueller, an das Bühnengeschehen anpassbarer Programmfortschaltung zur dekorativen oder informativen Hintergrundgestaltung.

Colorclub Berlin-Treptow

Die erste von Dias gezogene Printkollektion wurde 1991 ausgestellt. Bis etwa 2005 verlor dann das Dia schrittweise an Bedeutung, die analoge Fotografie wurde abgelöst, ein Leitklub war überflüssig. Der Klub passte seinen Namen an, aber das markante „Color“ blieb erhalten. Wieder wurde die Szene aufmerksam, als der CCB 2001 für das jährlich stattfindende Fotoklub Forum Berlin eine thematisch einheitliche Kollektion mit dem Titel „Materialstudie Holz“ publizierte. Die verbindlichen Bezüge zwischen den Bildern besaßen analog zu Autorenausstellungen eine überzeugende Wirkung, so dass als Ergebnis seit Jahren bis zu 70% aller teilnehmenden Klubs ebenfalls geschlossene Themen ausstellen.
Die für alle Mitglieder wichtige Öffentlichkeitsarbeit wird durch 79 Ausstellungen im Zeitraum 1991-2018 dokumentiert. Hervorzuheben sind die wechselseitigen Einladungen nach Paris, nach Kulmbach im Kontakt mit dem FAC, dem mehrfachen deutschen Fotoklubmeister und insbesondere 4 Ausstellungen in Zusammenarbeit mit dem Circolo degli Artisti in Reggio Emilia (Italien). Zwei dieser Ausstellungen waren integrierter Bestandteil des Monats der Europäischen Fotografie. Die mit jeweils 105 Bildern gestalteten Ausstellungen 2013 in der Fotogalerie am Helsingforser Platz zum 50-jährigen Bestehen des CCB (freie Themen) sowie 2016 im Kulturzentrum Schöneweide „Ratz-Fatz“ (Thema MONOCHROM & FARBREDUZIERT) waren bislang die umfangreichsten.

Projekte (Auswahl)

Neben den Multivisionsprojekten hat der CCB weitere externe Anforderungen realisiert:

  • 1975-1980, Sportfotos zur Umschlaggestaltung (Multi-Blitztechnik), Verlag Volk und Wissen,
  • 1975, „Bilder zum Fest“, Weihnachtsprogramm des DDR-Fernsehens,
  • 1984, Fotos an der Erdgastrasse (UdSSR) und Gestaltung einer Tonbildschau, Ministerium für Kultur,
  • 1989, Dokumentation Treptower Park, Gartenamt Treptow,
  • 1998, Dokumentation der Kultur- und Kunsteinrichtungen in Treptow, Kulturamt Treptow,
  • 1999, Fotoreportage Eröffnung Park-Center Treptow, Centerauftrag,
  • 2000, Monatskalender „Treptow 2000“, Auftraggeber Kulturring in Berlin e.V.,
  • 2000, Fotos für die Werbe-Ausstellung zu den 4. Wirtschaftstagen Treptow/Köpenick,
  • 2003, Diakollektion zur Präsentation des Bezirks, Kulturamt Treptow-Köpenick,
  • 2003-2016, Kleine Galerie, Fitness-Studio im Park Center Treptow
  • 2013, Fotos für das Buch-Projekt „zum Glück“ mit radioeins (RBB).

Verzeichnis der Ausstellungsorte

Multivisionen 1970-2003 :

Inland: 273 Einsätze an 28 Orten zwischen Greifswald und Suhl, Frankfurt/O. und Heiligenstadt.
Ausland: 1972 Nova Huta (Krakau), 1975 Krakau, 1976 Danzig, 1978 Stettin, 1980 Krakau, 1984 Miskolc und Szeged, 1984 Baustellen der Erdgastrasse, 1984 Opava, 1986 Opava, 1987 Krakau, 1988 Opava (jeweils Festival DIAFON), 1989 Stettin.

Ausstellungen (außerhalb von Berlin)

1967 Prag, 1994 Wittenberg, 1995 Rostock, 1996 Potsdam, 1998 Malchow, 2002 Kulmbach, 2003 Malchow, 2004 Plauen, 2004 Malchow, 2005 Paris, 2008 Reggio Emilia (Italien), 2011 Reggio Emilia, Albinea, Viadana, Boretta (Italien), 2012 Luzzara (Italien), 2013 Kulmbach, 2016 Malchow, 2018 Reggio Emilia und Parma

Alle Gemeinschaftsthemen ab 2001

  • 2001 Materialstudie Holz, 56 Bilder
  • 2003 Szenen des Sports, 43
  • 2005 Wasserwerke, 48
  • 2007 Kraft der Unschärfe, 46
  • 2009 Schattenwurf,52
  • 2011 Strukturelle Gestaltungsräume,75 (Einsatz in Italien, Monat der Europäischen Fotografie)
  • 2012 Agora (Orte für Menschen), 65 (Einsatz in Italien, Monat der Europäischen Fotografie)
  • 2012 Porträt, 55
  • 2015 Autobiografie, 47
  • 2016 Monochrom und Farbreduziert, 104
  • 2017 mindesten zwei (Formen der Kommunikation), 50
  • 2019 Bewegungen

Ehrungen, Auszeichnungen

  • 1973 Ehrennadel in Gold, Kulturbund, Zentrale Kommission Fotografie,
  • 1975 Vorstellung des CCB (Text, Bild) in Zeitschrift FOTOGRAFIE 2/1975,
  • 1976 Hervorragendes Volkskunstkollektiv, Rat des Stadtbezirks Treptow,
  • 1976 Einstufung der Multivisionen „Oberstufe – sehr gut“ (Recht auf Förderbetrag), Rat des Stadtbezirks Treptow,
  • 1978 Daguerre-Medaille, Kulturbund, Zentrale Kommission Fotografie,
  • 1979/80 Vorstellung des CCB (Text, Bild) in National-Zeitung, Neue Zeit, Neues Deutschland,
  • 1983 Hervorragendes Volkskunstkollektiv, Rat des Stadtbezirks Treptow,
  • 1985 Medaille „Ausgezeichnetes Volkkunstkollektiv“ (höchste staatliche Auszeichnung im DDR- Amateurschaffen), Rat des Stadtbezirks Treptow,
  • 1988 Einstufung der Multivisionen „Oberstufe – ausgezeichnet“ (höchste Stufe), Rat des Stadtbezirks Treptow,
  • 1993/2013 Vorstellung des CCB (Text, Bild) in gff aktuell, brennpunkt, foto digital.
  • 2001-2009 zu den 5 Wettbewerben für Klubkollektionen (Dias) anlässlich der Sächsischen Farbdiatage in Colditz belegte der CCB dreimal in Folge den 1. und zweimal den 2. Platz.
  • 2014 „Die Welt der schönen Bilder – 50 Jahre Colorclub Berlin-Treptow“ , Autor Dr. Reinhardt Gutsche, in Treptow-Köpenick, Jahr- und Lesebuch, Herausgeber: Kunstfabrik Köpenick GmbH
  • 2015 Die CCB-Kollektion („Autobiografie“) zum Fotoklub Forum im Rathaus Köpenick wurde in der Laudatio als die beste bezeichnet

CCB